Wurzel

Vorschule

Einmal in der Woche treffen sich alle Vorschulkinder des Kindertagesstätte zu einem Vorschulvormittag/Mittag. In einer weitestgehend alters- und entwicklungshomogenen Gruppe, in der das soziale Miteinander unerlässlich ist, werden gemeinsam verschiedene Aktivitäten unternommen.

Im Frühjahr und Sommer treffen wir uns zum Spiel auf der großen Wiese. Seilspringen, Klettern auf den Wurzeln, Stelzenlauf und altbekannte Kinderspiele sorgen für eine optimale Förderung allgemeiner Bewegungskompetenzen, insbesondere der grobmotorischen Fähigkeiten.

Im Herbst erkunden wir intensiv die nähere Umgebung von Wald, Feld und Flur und lernen an dem, was uns die Naturzusammenhänge zu Verfügung stellen.
Wir besuchen u. a. Handwerker, Bauern, Bäcker, Schreiner, und begeben uns auf längere Ausflüge.

Der speziellen Förderung und Entwicklung von Feinmotorik und Sprache widmen wir uns in den Wintermonaten im Haus. Mit Sprachwitz, Rätsel und Reimen, verbunden mit kniffligen Finger- Hand- und Balancierübungen erweitern und üben wir Sprachverständnis, Sprachvermögen sowie feinmotorische Geschicklichkeit.

Während des ganzen Kindertagesstättenjahres finden Vorschulprojekte innerhalb der altersgemischten Gruppen statt.

Hier lernen sowohl die Kleinen von den Großen, als auch die Großen von den Kleinen. Es wird gehämmert, gesägt, geschmirgelt, genäht, gewebt, gefilzt, gefärbt und unter den Händen eines jeden Kindes entstehen wahre Gesellenstücke.

Sozial kompetente Kinder mit Vertrauen in ihre eigenen Kräfte und Fähigkeiten, Kinder mit großer Bewegungssicherheit, motorischer Geschicklichkeit und sprachlicher Kompetenz sind für den Übergang vom Kindertagesstättenalltag für den Kindergarten und die Schule gut gerüstet.